Die Vereinsmeisterschaft 2018/2019 wartet mit ein paar Veränderungen auf: Es wird wieder in einer Gruppe im 7-rundigen beschleunigten Schweizer System gespielt und es besteht die Möglichkeit, Runden vorzuspielen oder nachzuspielen. Bei 17 Teilnehmern, davon 3 Spieler mit DZW >1900 und einer breiten Masse an Spielern mit einer DWZ zwischen 1600 und 1750, lässt auf ein spannendes Turnier hoffen. Ausgelost wurde die erste Runde vom regionalen Schiedsrichter Martin Bauer und in Abstimmung mit dem Spielleiter Tobias Ostwald.

 

Was in der 6. Runde schon klar war: Jason Brozio ist neuer Vereinsmeister, und zwar mit der vollen Punktausbeute: 7 Punkte aus 7 Partien. Auch in der letzten Runde ließ Jason nichts anbrennen und behauptete sich gegen Uli.

Auf den Plätzen folgen Christian und Daniel, der in der letzten Runde an Stephan vorbeiziehen konnte. Stephan bleibt per Feinwertung vor Heiko, der sich in der 7. Runde gegen Tobias behauptete. Ein sehr gemütliches Turnier geht mit einem verdienten Sieger zuende! 

20171127 202141

Jason Brozio liegt nach der 6. Runde uneinholbar in Führung und ist vorzeitig Zugzwang-Vereinsmeister! In der entscheidenden Partie gegen Lilianne geht Jason geduldig zu Werke und verwertet seine Stellungs-Vorteile erst im Endspiel. Stephan und Christian als seine nächsten Verfolger gewinnen zwar gegen Lorenzo bzw. Daniel, der Abstand ist aber schon zu groß. Heiko behält in einer komplizierten Mittelspiel-Stellung die bessere Übersicht und gewinnt gegen Uli.

In der 5. Runde setzte sich Jason mit einem schön herausgespielten Sieg gegen Heiko ab. Daniel gewann gegen Tobias, wohingegen die weiteren Verfolger, Stephan und Christian, nicht über ein Remis hinauskamen. Uli und Lorenzo spielten bis Ultimo und zeigen, dass die Bedenkzeit-Verkürzung eine gute Idee war.

In der 4. Runde der Vereinsmeisterschaft setzen sich alle Favoriten durch, teilweise aber erst knapp im Endspiel: In der Spitzenpaarung hatte Daniel phasenweise deutlichen Vorteil gegen Jason, auch Lorenzo hatte Heiko schon fast im Sack, aber eben nur fast! Viktor konnte Uli in einem Damenendspiel fast das Bein stellen und nur Stephan und Christian ließen verhältnismäßig wenig anbrennen.

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen OK