Bericht zur ersten Runde der Landesliga Süd am 24.10.2021

 

Endlich wieder Schach am Brett – und an was für einem! Die Schachabteilung des FC Bayern nämlich empfing uns im Anton-Fingerle-Bildungszentrum an edlen, bundesligatauglichen Holzbrettern, die auch bei der Weltmeisterschaft was hermachen würden. Ob uns das auch zu hochwertigem Schach inspirierte?

Stark ersatzgeschwächt – oder sollte man sagen schwach ersatzgestärkt – traten wir in folgender Aufstellung an:

 

Bayern              Zugzwang       

1 FM Zwanzger FM Eichler

2 FM Tournier   Brychcy

3 Ciaffone        Tebelmann

4 Player           Müller

5 Kramer          Kuhn

6 Dr. Braun       Lerch

7 Lawrenz        De Albuquerque Mello Pereira

8 Manucharyan Heydari

 

Als erstes einigten sich Martin Erik und Dr. Braun (Thomas) an Brett 6 auf ein Remis. Martin hatte als Schwarzer nach der Eröffnung Ausgleich erzielt, da der Weiße nicht die kritische Fortsetzung gefunden hatte, und bekam später sogar eine gute Gelegenheit, auf Gewinn zu spielen, die er aber verpasste:

 

Martin

Wie hätte Schwarz am Zuge hier gewinnbringenden Vorteil erlangen können? *

 

Auch die Partie an Brett 3 zwischen Lars und Daniel Ciaffone endete friedlich. Hier war das Gleichgewicht nie wesentlich gestört, obwohl durchaus wilde Varianten möglich gewesen wären (siehe Larsens Analyse).

 

An Brett 2 kam Felix als Schwarzer ausgezeichnet aus der Eröffnung und der Vorteil verdichtete sich dank gegnerischer Ungenauigkeiten und einem groben Fehler zu einer Gewinnstellung. Im frühen Mittelspiel hatte unser Mann aber wieder so viel Zeit verbraucht, dass er die Partie noch vor dem 40. Zug wieder zum Verlust verdarb.

 

Hubert an Brett 5 hatte eine sehr aussichtsreiche Mittelspielstellung mit vollem Bauernzentrum erreicht, doch stieß er zu früh vor und übersah dabei eine gegnerische Verteidigungsmöglichkeit. Es entstand eine Stellung, in der Hubert zwei Figuren für Turm und Bauern besaß, doch seine Figuren waren schlecht koordiniert, die des Gegners aktiv, und obendrein war noch ein Bauer schwach. Leider ließ sich der Trend nicht umkehren, und bald hieß es 0:1.

 

In der Partie zwischen Felipe und Denny Lawrenz an Brett 7 hatte Felipe zunächst ebenfalls eine schöne Zentralstellung erhalten. Nach einigen ungenauen Zügen übernahmen die schwarzen Figuren jedoch die Initiative, während Weiß in der Entwicklung zurückblieb und zudem eine unsichere Königsstellung hatte. In der Phase ab dem 30. Zug hätte Schwarz den Sack zumachen können, aber in großer Zeitnot verdarb er die Partie zum Verlust. Hier hatten wir also das glücklichere Ende für uns.

 

An Brett 8 kam die Jugend zum Einsatz und zwar bei beiden Mannschaften: im Duell zwischen Andriy Manucharyan und Edwin ging leider schon in der Eröffnung ein Bauer verloren und bald darauf war auch die Königsstellung sturmreif.

 

An Brett 4 stand Lukas aus der Eröffnung heraus schlecht, doch sein Gegner wollte an diesem Tag scheinbar nicht gewinnen: im 13. Zug ließ der Gegner mit dem passenden Namen Player gar einen einzügigen Damengewinn aus! Und nicht nur das: Lukas hätte sogar gewinnen können, nachdem sein Gegner im 40. Zug aus einer ausgeglichenen Stellung in ein verlorenes Bauernendspiel abgewickelt hatte. Leider spielte Lukas dieses zu ungenau:

 

Lukas

Wie hätte Schwarz am Zuge dieses Bauernendspiel gewonnen? **

 

Dies war die vorletzte Partie, die entschieden wurde, beim Stand von 2:4 hatten wir noch auf Siege von Lukas und Christoph gehofft.

 

An Brett 1 wurde am längsten gekämpft. Nach einer günstig für Weiß verlaufenen Eröffnung besaß Christoph die bessere Bauernstruktur, die ihm bis ins Läuferendspiel hinein ein Spiel auf zwei Ergebnisse versprach. Tatsächlich hatte er noch in der Schlussstellung Gewinnaussichten, da aber der Mannschaftskampf zu diesem Zeitpunkt schon verloren war, willigte er ins Remis ein.

 

Das war kein Auftakt nach Maß, doch wir lassen den Mut nicht sinken, schließlich hätte es auch leicht anders ausgehen können. Nach so langer Pause muss man sich eben auch erst wieder an echtes Turnierschach gewöhnen. Unser Ziel bleibt der Klassenerhalt!

 

Die Partien mit den teils ausführlichen Analysen der Spieler könnt Ihr hier nachspielen:

 

Auflösung:

*

Nach 1. ... Sexf2! 2.Txf2 Sxf2 3.Kxf2 Lxf3 4.Lxf3 Tfd8 5.De3 Txd2 6.Dxh6 gxh6 7.Lxb7 Tb8 steht Schwarz auf Gewinn.

 

**

Nach 1. ... Ke5! 2.Ke3 a5! dringt der schwarze König entscheidend ein.

 

   
© LESS ALLROUNDER

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.