Die Spitzenpaarung MSA Zugzang gegen SV Deggendorf in der 5. Runde der Schachbundesliga Ost sollte schon eine Vorentscheidung bezüglich Aufstieg in dieser Liga bringen. SV Deggendorf hat bisher alle ihre Spiele gewonnen. Zugzwang hat vor 14. Tagen gegen Münchner Schachclub 1836 eine Klatsche kassiert, die selbst aber schon gegen Nickelhütte Aue 2 Punkte gelassen hatten.

 

Die Spannung stieg dann nicht am Brett, eher im Spielsaal, da kein Mitglied der Deggendorfer Mannschaft zum Spielbeginn anwesend war!

2.SB-Logo


Aber erst zur Vorbereitung des Kampfs. Gegen 11h30 war der Spielsaal durch wenige fleissige Helfer in spielfähigen Zustand gesetzt.

 

Spielsaal

Nach dem Aufbau sind unsere jüngeren Helfer Paul und Daniel gleich beim Blitzen

Spielsaal

Nun aber zum Wettkampf selbst

Als um 14h der Wettkampf beginnen sollte, war kein Spieler oder Verantwortlicher von Deggendorf gesehen

Die Paarung FC Bayern gegen SK Passau war schon komplett anwesend und spielbereit

Spielsaal

Die Mannschaft von Zugzwang wartend.

Spielsaal

Alle ware in Sorge, ob und wann die Deggendorfer Mannschaft eintreffen würde.

Spielsaal

Leon und Stefan an den Spitzenbrettern noch eher in entspannter Haltung. Das sollte sich aber änder.

Spielsaal

Endlich treffen die Deggendorfer ein.

GM Stefan Kindermann einigte sich mit seinem Gegner GM Delchev auf Remis.

Lange quälen musste sich Leon, der immer mehr in Bedrängnis kam und die Niederlage gegen GM Sedlak nicht vermeiden konnte.

Spielsaal

Lange spielte Robert Zysk und gewann im Endspiel souverän gegen GM Stojanovic.

Auch Gerald Hertneck hatte einen guten Tag und dominierte auch im Endspiel gegen GM Bogosavljevic

Spielsaal

Falk Hoffmeyer hatte sich im Mittelspiel mit der Dame in gefährliches Terrain verrannt und musste aufgeben.

Stefan Bromberger und sein Gegner waren nach Damentausch bald in einem ausgeglichenen Endspiel und einigten sich auch auf Remis.

Spielsaal

Markus Lammers hatte nominell den einfachsten Gegner und erzielte auch den vollen Punkt gegen den einzigen nicht Legionär, Bielmeyer.

Erasmus Gerigk und sein Gegner Krstic spielten bis nach 19h. Am Ende hatte Krstic immer mehr Vorteile, bis eine schnelle Schlußkombination das Spiel entschied.

Spielsaal

 

Es war ein von beiden Seiten hart erkämpftes Ergebnis, das weder Zugzwang hilft, noch für Deggendorf genügend Vorsprung lässt um sich auch nach eine nicht unwahrscheinlichen Niederlage bei 1836 an der Tabellenspitze zu halten. Aber bis dahin haben sie sich die Tabellenführung bewahrt. Bleibt nur noch das Endergebnis von 4:4 noch zu listen.

Spielsaal

 

   
© LESS ALLROUNDER

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.