Ja, Sie haben die Rundenzahl oben nicht falsch gelesen. Wegen der Winter-Covid-Welle wurden mehrere Runden verschoben, und die nächste Runde fand vor weniger als einem Monat, Mitte März, statt. Zu diesem Zeitpunkt galten die 3G-Regeln, aber wir hatten große Schwierigkeiten, eine vollständige Aufstellung zu bekommen: Viele Spieler waren in Quarantäne und in der Woche vor der Runde änderte sich die Aufstellung mehrfach. Daher reisten wir mit nur 7 Spielern an und hatten an fast allen Brettern deutlich stärkere Gegner.

 

Die Partie begann mit 1:0 für Tarrasch.

Am ersten Brett spielte Christoph die weiße Seite eines Abtauschslaven und hatte die ganze Partie über eine ausgeglichene Stellung. Nach ein paar Stunden endete die Partie mit einem Remis.

1,5-0,5 Tarrasch.

An Brett zwei spielte Lars die schwarze Seite einer Tarrasch-Verteidigung gegen einen FM. Er versuchte, mit einem h-Bauernvorstoß schwächen und Angriffschancen gegen den gegnerischen König zu erzeugen. Leider kam der Angriff nicht zustande, und angesichts seiner Zeitnot und der schlechteren strategischen Stellung auf dem Rest des Brettes ging er schließlich unter.

2,5-0,5 Tarrasch.

Brett drei wurde freigelassen, und an Brett vier spielte Hubert die schwarze Seite eines Slawen. Er hatte eine ausgeglichene Stellung, fiel aber auf eine Taktik herein, bei der sein Gegner ihn in wenigen Zügen matt gesetzt hat.

3,5-0,5 Tarrasch.

An Brett fünf wählte Jason einen langsamen Entwicklungsplan und Schwarz startete schnell einen Angriff gegen seinen König. Es gelang ihm, die erste Weile zu halten, aber schließlich brach Schwarz durch und gewann.

4,5-0,5 Tarrasch.

Am sechsten Brett spielte Martin Erik die schwarze Seite einer holländischen Verteidigung und hatte einen starken Angriff. Die ganze Partie über sah es so aus, als ob er gewinnen könnte, aber schließlich endete die Partie mit einem Remis.

5-1 Tarrasch.

Am siebten Brett hatte Max Probleme gegen einen 2200er Spieler. Er verlor im Mittelspiel eine Figur und musste sich schließlich geschlagen geben.

6-1 Tarrasch.

Am letzten Brett spielte ich (Felipe) die schwarze Seite einer Damengambit-Karlsbad-Struktur, in der Weiß mit Nge2 auf den Botvinnik-Plan setzte. Nach der Eröffnung fiel ich auf einen einfachen Trick herein und verlor einen Turm und zwei Bauern für einen Springer und einen Läufer. Ich suchte dann nach einem Gegenspiel und nachdem mein Gegner nicht den besten Plan gefunden hatte, gewann ich einen Bauern zurück. Wir tauschten dann die Damen und kamen in ein 2R-gegen-R+2N-Endspiel, in dem ich einen schwachen isolierten Bauern auf d5 hatte. Ich hatte einen aktiven Turm, der seine rückständigen Bauern angriff. Zusammen mit meinen zentralisierten Springern verhinderte dies jeden vorteilhaften Bauernvorstoß von Weiß, so dass die Partie mit einem Remis endete.

Damit endete der Wettkampf mit einer schmerzhaften 6,5-1,5-Niederlage.


Anmerkung: Der Bericht wurde von Felipe in englischer Sprache verfasst und nach besten (Ge)Wissen übersetzt.

   
© LESS ALLROUNDER

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.