Eine Woche später spielten wir wieder, diesmal eine der verschobenen Runden, gegen Garching. Glücklicherweise hat uns Covid diesmal nicht geschadet und wir konnten eine sehr starke Aufstellung an den ersten 5 Brettern aufstellen, wobei ich, Markus und Edwin die letzten 3 besetzten. Unsere Gegner hatten nicht so viel Glück mit Covid und mussten die Bretter eins und vier aufgeben.

Somit begann der Wettkampf mit 2-0 Zugzwang.

An Brett zwei spielte Christoph die schwarze Seite eines Abtausches Caro Kann. Sein Gegner setzte auf einen Angriff am Königsflügel, während Christophs Springer auf a5 weit weg vom Geschehen war. Christoph verteidigte sich gut und nachdem er einen IQP akzeptiert hatte, gelang es ihm, alle Schwerfiguren zu tauschen, und sie einigten sich auf ein Remis.

2,5-0,5 Zugzwang.

An Brett drei spielte Bob die weiße Seite eines Sizilianers Bb5+. Er entschied sich dann für einen c3-d4-Plan und erreichte eine Ruy-Lopez-Struktur. Nach einigem Herumprobieren gelang es ihm, seinem Gegner einen schwachen b5-Bauern zu geben, wodurch Schwarz gezwungen war, einen Läufer sehr passiv auf a6 zu halten und diesen zu verteidigen. Er berechnete dann korrekt eine forcierte Variante, in der er einen Läufer für zwei Bauern gewann. Nach einiger Zeit gewann Bob einen Qualität, und sein Gegner gab auf.

3,5-0,5 Zugzwang.

An Brett fünf spielte Lars die weiße Seite einer Reti-Eröffnung. Nachdem sein Gegner einen seltsames Damenmanöver nach c5 in einer Maroczy-Struktur durchführte, erreichte Lars eine vielversprechende Stellung. Er strebte einen gewinnbringenden Bauerndurchbruch an, fiel aber später auf einen taktischen Trick herein und musste Die Qualität geben. Am Ende hatte er einen interessanten Angriff, aber angesichts des Materialdefizits und seiner Zeitnot entschied er sich stattdessen für eine dreifache Wiederholung.

4-1 Zugzwang.

An Brett sechs spielte ich (Felipe) die schwarze Seite einer Reti-Eröffnung. Nach der Eröffnung erhielt mein Gegner das Läuferpaar, ich hatte mit Weiß die bessere Zentrumskontrolle, zwei zentralisierte Springer und zentralisierte Türme, während mein Gegner einige Koordinationsprobleme hatte. Mein Gegner verteidigte sich eine Zeit lang gut, aber irgendwann nahm er an, dass ich eine dreifache Wiederholung anstrebte, dass tat ich nicht, ich wollte nur die zusätzliche Zeit vom Inkrement und wich aus, um auf Gewinn zu spielen. Sein Versuch war jedoch ein Fehler, und ich gewann eine Qualität. Er nahm dann an, dass er einen Bauern zurückgewinnen würde, aber ich rechnete tiefer in Zeitnot und hatte einen Gegenschlag parat, der den Bauern zurückbrachte. Ich wendete daraufhin eine gewisse Taktik an und gab die Qualität gegen eine volle Figur und einen Bauern zurück. Mein Gegner fand nicht die beste Antwort und verlor einen weiteren Bauern, so dass er aufgab.

5-1 Zugzwang.

An Brett sieben hatte Markus die weiße Seite eines Abtauschslawen mit f3 und g4. Leider entschied er sich im falschen Moment für den Durchbruch auf e4, was sein Gegner nutzte, um einen Bauern zu gewinnen und seine Struktur zu ruinieren. Sein Gegner griff dann mit seinen Figuren an und Markus konnte nichts mehr tun.

5-2 Zugzwang.

Am letzten Brett spielte Edwin die schwarze Seite einer Philidor-Verteidigung und setzte auf eine schnelle Bauernerweiterung am Königsflügel. Er erhielt gute Angriffsmöglichkeiten. Er brachte alle seine Figuren in den Angriff, während sein Gegner versuchte, die Tatsache auszunutzen, dass Edwins König im Zentrum festsaß. Nach einiger Zeit gewann sein Gegner eine Qualität und opferte dann einen Turm in einem vermeintlichen Mattangriff. Edwing gab einen Läufer zurück, um das Matt zu verhindern, und hatte selbst einen Gewinnangriff. Sein Gegner opferte seinen anderen Turm, um nach einem Dauerschach zu suchen, das aber nirgends zu finden war. Nach einem Königsmarsch nach b2 konnte sein Gegner kein weiteres Schach mehr geben, so dass Edwin die Partie in wenigen Zügen beendete.

6-2 Zugzwang.

Anmerkung: Der Bericht wurde von Felipe in englischer Sprache verfasst und nach besten (Ge)Wissen übersetzt.

   
© LESS ALLROUNDER

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.